Blickwinkel

... argentinisch gesehen

Tango, unser Tanz

Dummybild

Buenos Aires, wo der Tango geboren wurde, mein geliebtes Land; in der Nacht unter fremden Himmel umarmt uns der Tango. Der Tango, der heute die Welt erobert hat, der in den Armenvierteln aufwuchs; er, der Dich immer erwartet, wenn Du ihn noch nicht kennst, er ist einmal mehr nach Europa zurückgekehrt und scheint sich endgültig etabliert zu haben, damit viele ihn genießen können und zur Verwirrung der anderen.

Der Tango wurde zum Tanzen geboren. In seiner Herkunft stehen sehr verschiedene Kulturen, die er alle beinhaltet. Er gehört uns allen, aber seine Wiege liegt in Buenos Aires. Sein Ausdruck ist so eigen und so einzigartig, wie es auch jeder einzelne von uns ist. Er hat keine Grenzen, und so profitiert er auch von den Tänzern in aller Welt. 

Dieser Tanz verlangt einen Kompromiss nach dem anderen; solange wie er andauert. Es kann eine fantastische Reise sein oder eine Enttäuschung. Das ist das Risiko, was es mit sich bringt, dabei zu sein, Körper an Körper, Herz an Herz.

In Buenos Aires haben wir einen Sozialcode in den Milongas (Tanzsälen), die uns vor unangenehmen Situationen bewahren. Wir glauben, dass durch den Tango, die Art dieses Aufeinandertreffen zu erleben, etwas besonderes ist. Der Tango ist sehr persönlich, aber wenn viele Personen einen Raum teilen, wird es kompliziert, und es wäre gut wenn wir uns gegenseitig respektieren . Wir können beim Tanzen immer die Figuren wählen, die wir im Unterricht gelernt haben, und die Person, die wir umarmt halten.

Wenn Du bisher noch nicht animiert bist, verstehe dies als eine Einladung zum Tanzen. Tango ist ein Lebensgefühl.

Warum Tango?

Tango Argentino ist unbeirrt auf einem Siegeszug durch die Welt. Es gibt heute keine namhafte Stadt ohne Tangoszene. Kein Tanz bringt so viele unterschiedliche Menschen und Kulturen zusammen wie Tango Argentino, weder Alter noch Stand oder Status spielen im Tango eine Rolle, denn Tango ist intensive Kommunikation ohne Worte. 

Was macht den Tango Argentino nur so reizvoll, was macht seine Anziehungskraft aus?

Tango Argentino ist nicht nur ein Tanz, es ist ein Lebensgefühl. Es geht nicht um die Schritte sondern darum, was dazwischen passiert.

Die Essenz des Tango Argentino ist das spannende Mysterium des Zusammentreffens von Mann und Frau in ihren ursprünglichen, klar definierten Rollen. Der Mann führt die Bewegungen, gibt Richtung und Figuren vor, improvisiert, bestimmt das Tempo. Er trägt die Verantwortung, dass die Frau den Tanz genießen kann, dass keiner sie anstößt, sie die Augen schließen kann. Die Frau folgt den Signalen des Mannes. Sie komplettiert den Tanz und verziert ihn.

Die Attraktivität und Freude am Tango liegt im Ausleben der Rollen und dem stark aufeinander bezogenen Zusammenspiel zwischen den Geschlechtern.

Der Mann, extrovertiert, genießt zu steuern, zu beschützen, genießt darum zu konkurrieren, dass er die Frauen bglücklich macht, er soll und darf ganz Gentleman sein. 

Die Frau genießt im Tango das Aus- und Erleben ihrer Weiblichkeit, Sinnlichkeit und ihrer Sensibilität. Nur sie hat das Privileg, mit geschlossenen Augen auf eine Reise der Gefühle und Emotionen gehen zu können, inniglich, in sich gekehrt. Sie soll und darf ihre Weiblichkeit ganz in den Vordergrund stellen.

Diese Essenz der Rollen von Mann und Frau sind in unserer heutigen Welt verschüttet. Der Tango Argentino belebt sie wieder und gibt uns unsere ureigenen Identitäten zurück. Das macht ihn heute für uns so attraktiv.